Podcast #47 Ortsfamilienbücher

Ortsfamilienbücher sind eine wunderbare und gerne genutzte Quelle für Familienforscher. Durch die systematische Erforschung eines kompletten Gebiet bieten OFB einen wahren Schatz an Informationen.

Ein Ortsfamilienbuch (früher auch: Orts- beziehungsweise Dorfsippenbuch) ist eine personengeschichtliche Sekundärquelle, in der die Kernfamilien (Vater und Mutter und deren Kinder) zusammen aufgeführt oder auf einer Karteikarte oder einer Seite eines rechnergestützten Textes gemeinsam verzeichnet werden. Außerdem wird für die Familie auch die Verknüpfung ihrer Genealogie hergestellt, das heißt bei Vater und Mutter wird auf ihre jeweiligen Eltern verwiesen und bei den Kindern auf ihre Heirat, sofern sich derartige Angaben aus den Quellen erschließen lassen.

Die Quellen, die für die Bearbeitung eines Ortsfamilienbuches herangezogen werden, sind in der Regel die Kirchenbücher, aber auch alle anderen personengeschichtlichen Quellen geistlicher oder weltlicher Herkunft. Ebenso können Ortsfamilienbücher von Nachbargemeinden zur Bearbeitung eines Ortsfamilienbuches benutzt werden. (Quelle: Wikipedia)

Website Ortsfamilienbücher.news, von Michael Johne

Ein Interview mit Michael Johne

(mehr …)

RootsTech Connect 2021 – Das internationale Ahnenforscher Mekka

Erst am vergangen Wochenende wurde Ahnenforschern in Deutschland mit der ersten virtuellen Genealogie Messe, der Genealogica ein hervorragendes Programm geboten. Vom 25.-27. Februar 2021 kommt das Mega-Event der Ahnenforscher auf Genealogen weltweit zu – die RootsTech Connect öffnet ihre Tore.

An der RootsTech Connect kann jeder interessierte kostenlos teilnehmen. Es ist lediglich eine Anmeldung auf der Seite www.rootstech.org notwendig um dabei zu sein, wenn um 5 Uhr Morgens am 25. Februar 2021 die ersten Keynotes beginnen. Die Keynotes sind Auftakt Präsentationen von Persönlichkeiten aus aller Welt. Die Keynotes werden zu verschiedenen Zeiten wiederholt, wenn interessierte nicht direkt bei der Erstausstrahlung dabei sein können.

Das Programm der Keynotes auf der MainStage

Neben der Main Stage, auf der die Keynotes gezeigt werden gibt es die Expo Hall (Messehalle der Aussteller), Sessions and Guide Me (Vorträge, Tipps und Tricks) und den Bereich Connect (Austausch der Teilnehmer, Aussteller und Sprecher). Auch wenn viele Bereiche in Englisch angezeigt werden, ist die RootsTech Connect in 11 Sprachen verfügbar.

Vortragsprogramm auf Deutsch erleben

Auch für Familienforscher aus Deutschland gibt es viel zu entdecken. Es sind mehr als 30 Videos/Beiträge auf deutsch verfügbar und auch alle anderen der mehr als 1.000 Video/Beiträge sind mittels Untertitel in deutsch verfügbar. Silvia da Silva von MyHeritage hält Vorträge über “So analysieren Sie Ihre DNA-Matches auf MyHeritage“, “Ahnenforschung von unterwegs aus betreiben: die MyHeritage App” oder “Wie die MyHeritage Foto Tools Ihrer genealogischen Forschung helfen” – Ursula Krause von Ancestry mit “Geburts-, Heirats- und Sterberegister – Arbeiten mit den Sammlungen auf Ancestry®” – Ralf Keil von GenTipps mit “Verwandtschaft entschlüsselt – wer ist Deine Nichte 3. Grades?“, “3 Hilfsmittel, um Datumsangaben korrekt zu berechnen“, “Personen-ID in FamilySearch verstehen und verwenden” – Bärbel Johnson FamilySearchPersonen-ID in FamilySearch verstehen und verwenden” – Charlotte Noelle Champenois “MeyersGaz kennenlernen” – FamilySearch Learning CenterFilmrolle als Quelle-Was nun? DGS Nummer“, “Filmrolle als Quelle-Was nun? Rechte bestimmen, wo das Digitalisat zu” – Markus SchönherrLebende Verwandte in Österreich finden” oder mein Vortrag – Timo KrackeCompGen – Datenbanken von Genealogen für Genealogen” – um nur eine Auswahl der Vorträge auf deutsch zu nennen.

Die Auswahl der Vorträge/Videos auf Englisch ist unglaublich vielfältig. Den aktuellen Stand der Vorträge können sich interessierte hier ansehen. RootsTech Vortrags-Programm (Englisch).

Die Vorträge sind vorab aufgezeichnet worden und stehen in der Regel sofort mit Beginn der RootsTech zur Verfügung. Für ausgewählte Vorträge wird es noch eine Live Q&A (Live Frage und Antwort-Runde) mit dem Vortragenden geben. Weiterhin kann sich auch noch während oder nach der RootsTech Connect für den Event angemeldet werden und alle Beiträge werden das ganze Jahr weiterhin verfügbar sein.

Wer damit noch nicht genug hat, kann sich schon jetzt bei FamilySearch anmelden und über seinen bei FamilySearch hinterlegten Stammbaum prüfen, mit wem der über 300.000 angemeldeten Familienforschern er verwandt ist.

https://www.familysearch.org/connect/

Allein beim schreiben diese Blogbeitrag bin ich schon total geflasht, was hier auf die Ahnenforscher zukommen wird – ein geballtes Programm and Vorträgen, Tipps & Tricks, Informationen, Austausch zwischen Forschern weltweit mit einem inspirierenden Rahmenprogramm.
Eine wirklich internationale Konferenz der Ahnenforscher – ich freue mich drauf und ich freue mich ein Teil dieses Programm zu sein.

www.rootstech.org

GenTipps – Ahnenforschung Tipps bei YouTube

Familienforscher sind immer auf der Suche nach neuen Informationen, Quellen und Hinweisen, wie wir besser forschen können. Ralf Keil stellt regelmäßig neue Videos auf seinem YouTube Kanal GenTipps rund um das Thema Ahnenforschung online.

Schon heute gibt es eine Vielzahl an interessanter Videos über den eigenen Stammbaum, Datenbanken wie Ancestry, MyHeritage und FamilySearch, Kinder & Jugendliche, mobile Apps und vieles mehr. Die Videos sind oftmals in kurzen 15-20 Minuten Clips schön dargestellt und gesprochen.

In einem der neueren Videos spricht Ralf Keil über das Grabstein-Projekt von CompGen und wie einfach es ist sich selber an der Dokumentation von Friedhöfen zu beteiligen. Vorbei schauen lohnt sich auf jeden Fall!

Immer mehr Menschen beschäftigen sich begeistert mit der Geschichte ihrer Vorfahren. Ich habe immer noch ältere Menschen im Gedächtnis, die scheinbar Tag und Nacht in ihrem Kämmerlein saßen und in alten Aufzeichnungen stöberten. Doch dies hat sich grundlegend gewandelt.
Heute ist es ein Anliegen der ganzen Familie, ihre Väter und Mütter, ihre Großväter und Großmütter im Gedächtnis zu behalten. Durch Computer stehen uns tolle Hilfsmittel zur Verfügung, die uns bei der Familienforschung enorm unterstützen und auch Jüngere faszinieren.
Ich möchte mit meiner Seite GenTipps.de dabei helfen, diese Werkzeuge kennen zu lernen und mit Leichtigkeit zu benutzen.

Quelle: GenTipps.de

Den YouTube Kanal von Ralf Keil findet man bei der Suche nach GenTipps oder mit der Kanal-Seite: https://www.youtube.com/c/GenTipps/

Geliebte Wally – ein True Crime/Ahnenforschung Podcast

Podcast kann man ja eigentlich nie genug hören, darum höre ich zumindest auch immer gerne mal hier und da rein. Einen wirklich tollen Podcast produzieren Annalena und Thomas mit dem Geliebte Wally Podcast. Nachdem ich vor einigen Wochen darauf aufmerksam wurde, habe ich bisher 4 Folgen gehört und freue mich immer wieder auf die schöne, entspannte Art wie die beiden die ernste, traurige Geschichte von Wally in Amerika erzählen.

Auch wenn es vorrangig um die True Crime Gesichte, den Mord an Wally geht, kommt doch der eine oder andere Familienforscher bei der Erzählung der Geschichte auf seine Kosten.

Ein Bild auf dem Dachboden. Ein Mädchen im weißen Kleid. Und eine längst vergessene Familiengeschichte, die für Gänsehaut sorgt: “Geliebte Wally” ist ein True-Crime-Podcast mit persönlicher Note. Annalena und Thomas enthüllen Stück für Stück einen über 120 Jahre alten Mordfall, der noch nie zuvor besprochen wurde. Auf ihrem Weg dorthin beleuchten sie außerdem das Leben im späten 19. Jahrhundert, die historische Zeitungsberichterstattung und vor allem die Persönlichkeiten der Menschen, welche zu Täter und Opfer wurden. Eine garantiert emotionale True-Crime-Zeitreise – (nie böse gemeinte) Albernheiten der beiden Hosts inklusive.

Geliebte Wally, Podcast



Neben dem toll produzierten Podcast stellen die beiden auf dem Instagram Kanal zum Podcast immer wieder interessante Bilder der Beteiligten, der Orte oder auch von sich selbst online. Die Bewertungen bei ApplePodcast treffen genau meine Meinung – 5 Sterne!
Und wer jetzt schon ganz hubbelig ist, kann direkt hier unten auf den Link klicken und sich die Geschichte von Wally selber anhören.

GedTool in Version 2.8 erschienen

Mitteilung von Peter Schulz

GedTool wurde wieder weiterentwickelt und liegt jetzt in der Version 2.8 vor. Die wichtigste Funktion von GedTool ist nach wie vor die Bearbeitung von GEDCOM-Dateien in der Tabellenstruktur von Excel. Darüber hinaus gibt es aber mittlerweile eine Vielzahl von Funktionen, welche weit über das Ändern/Anpassen von GEDCOM-Dateien in tabellarischer Form hinausgehen. 

Ein Schwerpunkt der Weiterentwicklungen von GedTool waren die Umsetzung tabellarischer Datenbestände (z.B. Verkartungen) in das GEDCOM-Format. Für gängige Verkartungen wurden Vorlagen erstellt, die mit Hilfe von Mapping-Dateien in unterschiedliche Zielprogramme umgesetzt werden können. Die Excel-Vorlagen für Geburten, Taufen, Heiraten, Sterbefälle, Adressbücher, etc. sind auf der Webseite von GedTool frei verfügbar und können heruntergeladen werden.

Informieren Sie sich doch einfach über die Vielzahl der Funktionen im Einzelnen. Detaillierte Beschreibungen zu GedTool sowie die Möglichkeit, GedTool zum Testen als Shareware-Programm zu beziehen, finden Sie unter der Web-Adresse www.GedTool.de